22 Mai 2008

Pakistan: Der Norden und weiter zur Grenze Irans

Islamabad, Karakorum und Shandur-Pass
(4. 4.- 23. 4. 2008)


Islamabad stellt quasi das Nadelöhr zwischen Iran und Indien in beide Richtungen dar und ist daher ein typischer Overlander-Treffpunkt. Wir kommen mit insgesamt drei Fahrzeugen im Touristencamp an - sechs weitere aus D, RSA, F, ES und GB stehen bereits dort.
null
Der Platz dient auch als Stützpunkt der paramilitaerischen Scouts, sodass wir unter 24stündigem 'Schutz' stehen.
null

Fusslaeufig erreichbar liegen alle für Langzeitreisen wichtigen Stationen, einschliesslich der Werkstaetten fast aller Automarken.
null
Pakistan ist, noch mehr als Tibet, Toyotaland

Eine der für uns auf unserer Reise reizvollsten Strecken, der Karakorum Highway, führt uns durch überwaeltigende Landschaften Richtung Kunjerab Pass.
null
null
null
null
null
null
Etwa 50 km vor dem Pass holen uns motorisierte Offizielle ein und leiten uns zur Ortschaft Sost zurück: die offene Schranke galt nur für einheimische Bauern! Der Pass ist bis zum 1. Mai geschlossen wegen der durch Tauwetter bedingten Erdrutsche.
Beim Tee erklaert uns der Beamte strahlend, dass er sich über unser unbotmaessiges Verhalten freut, da ihm die Ausfahrt eine schöne Abwechslung beschert hat - von Oktober bis Mai haette er gar nichts zu tun!

So kehren wir um und fahren nach Gilgit auf 1500 m, wo die Obstblüte schon vorbei ist. Eine kleine Werkstatt nimmt sich erfolgreich des in Indien nicht sachgerecht eingestellten Radlagerspiels an, vergisst auch nicht das Fetten.
(Bild folgt spaeter!!!)

Und dann bekommen wir die Information vom örtlichen Touristenbüro, dass der Shandur Pass (3700 m) nach Chitral frei sei und auch der Lowari Pass (3100 m) auf dem Weg nach Süden offen. Schon sind wir auf dem Weg durch das Punialtal.
null

Farbenfroh gekleidete Frauen (Bild folgt!) fallen auf - hier leben viele Ismaeliten, waehrend in Kohistan nur Maenner zu sehen sind. Dank der Aga-Khan-Stiftung ist hier die Infrastruktur deutlich besser als in vielen anderen entlegenen Gebieten Pakistans.

An die haeufigen check points für Auslaender haben wir uns inzwischen gewöhnt - so können wir wenigstens nicht verlorengehen!
null
null

Der Shandur Pass liegt unter dicken Wolken, der See und das Polofeld auf 3700 m unter einer weissen Decke. Wir folgen der sumpfigen Spur im Schnee, tasten uns an kleinen abgerutschten Stellen vorbei - erreichen schliesslich Mastuj auf 2400 m, wo wir beim PTDC Resthouse (Pakistan Tourism Development Corp.) Stellplatz und Essen bekommen.
null
null

Am naechsten Morgen stellt sich heraus, dass der Lowari Pass inzwischen wegen Regen und Erdrutschen wieder geschlossen ist! Glücklicherweise hat es in der Nacht nicht stark geschneit. So bleibt der Rückweg offen! Oben auf dem Pass treffen wir wieder nur auf Yaks.
null

Über Gilgit folgen wir den anderen Verkehrsteilnehmern zurück nach Islamabad.
null
Dort freuen wir uns über ein kaltes Bier! Es herrscht offiziell strenges Alkoholverbot: aber es gibt eine staatliche Brauerei, die nicht nur verschiedene Biersorten, sondern auch diverse Destillate für den einheimischen (!) Markt produziert. Auslaendern wird der Stoff nur gegen Vorlage eines im Reisepass eingestempelten Permits verkauft.


Über Loralai, Ziarat und Quetta nach Taftan: Iranische Grenze
(24. 4.-29. 4. 2008)


Gut versorgt geht es jetzt auf die Strecke durch Baluchistan. Wir freuen uns, ohne Eskorte die Schluchten und Hochebenen in dieser dünnbesiedelten Gegend durchreisen zu können. Es gibt genügend Truckstops für Versorgung und Übernachtung.
null
null
null
null
null
null

In den Bergen von Ziarat, alte englische Hillstation auf 2600 m, herrscht dann wieder Vorfrühling mit Nachttemperaturen von 4 Grad C, aber die ersten Schildkröten sind schon unterwegs.
Das Frösteln hat dann schon bald in der Wüste ab Quetta westwaerts ein Ende.

null
Der Zollbeamte in Taftan laesst süssen Milchtee kommen, plauscht mit uns bis der Papierkram erledigt ist, wünscht uns eine gute Reise und entlaesst uns mit dem Auftrag, allen von der Schönheit und Gastfreundschaft Pakistans zu berichten. Wird erledigt!

Kommentare

Noch keine Kommentare

Neuer Kommentar

:

:
: