weCruise Karin und Uli unterwegs

Kenia – nach Mombasa

15. January 2024
Palmenvergrößern

Palmen überall

Nach dem Grenzübertritt von Tansania kommend geht es zunächst durch den Tsavo National Park: Dornbuschsavanne, Steppe und Elefanten können wir schon von der Straße aus beobachten.

Es folgt der Abstieg in die Küstenregion um Mombasa, die heiß und schwül eine üppige Tropenvegetation hervorbringt; Kokospalmen überwiegen und prägen den Landschaftseindruck.

Von der Savanne und ihrer Tierwelt verabschieden wir uns im privat geführten Kivuli Camp. Hier beeindruckt uns neben der Qualität der Campausstattung besonders, daß Naturschutz gerade auch Schulklassen nahegebracht werden soll.

Hier in Mombasa

ist die Endstation unserer Vierten Transafrika über die Ostroute, weil Äthiopien und Sudan für Touristen wie uns nicht zugänglich sind.

Unser Auto verläßt Afrika in Richtung Arabische Halbinsel, nach Salalah/Oman im Containerschiff; wir werden per Flugzeug folgen. Overlander Shipping in Hamburg wickelte den Transport mit ihren jeweiligen Partneragenturen in Mombasa und Salalah zuverlässig ab. Insbesondere beide Partneragenturen gaben alles, um Verzögerungen im Ablauf für uns so angenehm wie möglich zu gestalten; danach konnten sie sich wieder ihrem Hauptgeschäft widmen, dem Export von Tee.

Die Edelweis Lodge von Hedi und Uli liegt zwar 20 km nördlich vom Containerhafen, bietet aber einen besonders Overlander-freundlichen Platz. Neben Camping ist auch Zimmermiete möglich: Gut für Gäste wie uns, deren Bett ja zusammen mit dem Auto im Container verschwindet. Wir genießen Pool und Terrasse in der Zeit bis zur Containerverladung in freundlicher Gesellschaft mit Hedi und Uli, die uns auch mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Uli ist ein begnadeter Handwerker, erledigt alle Arbeiten vom Entwurf bis zur Anfertigung selbst, Schweißen, Tischlern, Elektrik, Wasserbau, Fahrzeugrestaurierung; Overlander finden hier Dauerstellplätze.